Montag, 18. Oktober 2010

Vitamin E & Selen – Nährstoffe für Muskeln und Gelenke

Vitamin E und das Spurenelement Selen sind vielseitige und vor allem essentielle Nährstoffe, auf dessen Verfügbarkeit der Halter eines Pferdes auf jeden Fall ein Augenmerk haben sollte. Die Wirkungsweisen sind vielseitig und soll hier erläutert werden:

Vitamin E

Es gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und gilt als das Leistungsvitamin. Vitamin E verspricht eine verbesserte Muskulatur, die Gesunderhaltung der Blutgefäße und hilft gegen Entzündungen.

Es ist wichtig für denEnergie- und Fettstoffwechsel und schützt gemeinsam mit Selen die mehrfach ungesättigten Fettsäuren vor der Oxidation. Vitamin E ist daher hauptsächlich in der fettsäurehaltigen Zellmembran zu finden. Die Hälfte des Vitamin E ist in den Mitochondrien anzutreffen, in denen ständig Fett zu Energie umgebaut wird. Hier entstehen freie Radikale, die durch das Vitamin E in seiner Funktion als Antioxidans abgefangen werden. Dadurch werden die Zellen vor der Selbstzerstörung bewahrt. Vitamin E schützt vor allem die sensiblen Fettsäuren vor der Zerstörung.

Vitamin E wirkt als Schutz bei Entzündungen im Bereich der Gelenke, wie zum Beispiel bei Arthritis. Es scheint eine große Rolle als Hemmer entzündungsfördernder Stoffe (Leukotriene) zu spielen. Grundsätzlich steigt der Vitamin E-Bedarf bei Erkrankungen, die mit Entzündungen verbunden sind wie Hufrehe, Muskelentzündungen oder Sehnenverletzungen.

Bei Vitamin E-Mangel kann es aufgrund des unzureichenden Schutzes der Zellen zu folgenden Störungen kommen:

  • Leberveränderungen
  • Schädigung der Kapillaren
  • Nervenschädigungen
  • Fruchtbarkeitsstörungen
  • Abnehmende Antikörperbildung
  • Bei Fohlen tritt vermehrt die Gelbfettkrankheit auf
  • Schaden in der Skelett- und Herzmuskulatur

Selen

Die wichtigste Aufgabe von Selen im Organismus ist die Beteiligung an der Funktionsfähigkeit der Glutathionperoxidase (GPx). GPx ist ein Enzym, das beim Abbau von Radikalen und anderen Stoffwechselzwischenprodukten unerlässlich ist. Ohne das Enzym GPx würden die Zellen im Körper nach und nach zerstört. Aufgrund dieser Bedeutung für den Muskelstoffwechsel wird insbesondere bei Leistungspferden zusätzlich Selen häufig in Verbindung mit Vitamin E zugefüttert.

Selen ist an der Bildung von Antikörpern und  wichtigen Botenstoffen beteiligt und damit wichtig für die Immunabwehr. Bei Selenmangel kann es zu einer verstärkten Krankheitsanfälligkeit führen. Auch Allergien treten gehäufter auf. Außerdem ist es Bestandteil weiterer Stoffwechselenzyme, die Aufgaben der Schilddrüsenfunktion, der Blutbildung und in der Fruchtbarkeit von Hengst und Stute erfüllen.

Selen kann bei folgenden Erkrankungen erfolgreich eingesetzt werden:

  • Muskelerkrankungen (Kreuzverschlag, Muskelschwund)
  • Fellproblemen
  • Sommerekzemen
  • Infektanfälligkeit
  • Fruchtbarkeitsstörungen
  • Oxidativer Stress
  • Steifigkeit der Hinterhand
  • Vergiftunge

Eine permanente Überversorgung ist jedoch auch schädlich. Bei Selen muss die Verabreichung in genau dosierter Menge erfolgen. Eine permanente Verabreichung von Selen in zu hoher Dosierung kann zur Verdrängung anderer Nährstoffe führen und das Gleichgewicht des Stoffwechsels empfindlich stören.